Beitrag aus dem MOTION

  1. www.studer.com
  2. Fritz Studer AG
  3. MOTION Magazin
  4. MESSTECHNIK - UNVERZICHTBAR BEIM SCHLEIFEN

MESSTECHNIK - UNVERZICHTBAR BEIM SCHLEIFEN

Wer schleift, muss messen. WALTER entwickelt und produziert Messtechnik. Auch die anderen Unternehmen der UNITED GRINDING Group bieten Lösungen dafür an.

Drei Klicks und schon startet die Messmaschine vom Typ HELICHECK mit ihrer ausgeklügelten Software vollautomatisch ihre Messaufgaben

WALTER entwickelt und produziert Messtechnik. Auch die anderen Schleifmaschinen-Hersteller der UNITED GRINDING Group bieten Lösungen dafür an.

Nur wenige Handgriffe und schon ist der Fräser eingespannt. Noch schneller geht die eigentliche Messung. Mit drei Klicks auf dem Touchscreen läuft die hochpräzise Messung des Werkzeugs wie von selbst. „Dank unseres Quick Assistant kann das jeder“, erklärt Oliver Wenke. Der Diplom-Ingenieur leitet das Entwicklungszentrum Messtechnik der Walter Maschinenbau GmbH in Garbsen bei Hannover (Deutschland).

Experten im Gespräch - Oliver Wenke (links) und Ulrich Brändle sind für die Messmaschinen bei der Walter Maschinenbau GmbH in Garbsen und Tübingen gemeinsam verantwortlich.

Die aktuell im Vorführraum des Entwicklungszentrums vorhandene, kundenindividuelle Messmaschine, eine WALTER HELICHECK PLUS, ist dafür mit zwei Durchlichtkameras, je einer Auflicht- und Stirnlichtkamera sowie drei taktilen Tastern ausgerüstet. Früher musste der Maschinenbediener eine Vielzahl von Einstellungen bewältigen, mit der Innovation Quick Assistant konnte dieser Marathon erfolgreich verkürzt werden.

Fertig eingespannt - Bohrer und Fräser werden in der HELICHECK so mit Kameras und Tastern vermessen. Dabei werden Dutzende von Parametern bestimmt.

Messen und Schleifen

WALTER ist das einzige Unternehmen der Gruppe, das selbst Messmaschinen herstellt. STUDER, SCHAUDT, MIKROSA und die anderen Marken statten ihre Maschinen mit In-Prozess-Messsystemen von Herstellern wie Movomatic oder Marposs aus. Diese werden an die Anforderungen der Maschinen angepasst und die Software wird in die Bedieneroberfläche der Maschinen integriert. „Messen als Instrument zur Qualitätssicherung ist entscheidendes Element in den Prozessen, für die wir unsere Maschinen optimieren“, bestätigt Fred Gaegauf, CTO der Unternehmensgruppe. Grundlegend beim Rundschleifen ist die Integration der Messtechnik in den Produktionsprozess, erklärt Stephan Frei, Leiter Customer Center bei der Fritz Studer AG.

HERAUSFORDERUNG: NEUE WERKSTOFFE

Moderne Werkstoffe wie kohlenfaser- und glasfaserverstärkte Kunststoffe ebenso wie Titan, Inconel (eine Nickelbasislegierung) und andere warmfeste Superlegierungen (HRSA) stellen neue Anforderungen an die Schleif- wie an die Messtechnik. HRSA sind ausgesprochen korrosionsbeständige Werkstoffe, die bei hohen Temperaturen ihre Härte und Festigkeit behalten. Derartige Materialien weisen eine schlechte Zerspanbarkeit auf und stellen besondere Anforderungen an Bearbeitung und Messung.

Interne und externe Abnehmer

Das Innovationsteam in Garbsen arbeitet im Wesentlichen für zwei Märkte: intern für Abnehmer aus der Gruppe wie WALTER oder EWAG. Extern wird der Weltmarkt der Werkzeughersteller beliefert. Dabei hat sich das Unternehmen eine führende Rolle gesichert: „Bei den Global Playern sind neun von zwölf Unternehmen unsere Stammkunden“, freut sich Ulrich Brändle, Produktmanager Messtechnik bei der Walter Maschinenbau GmbH.

Die Messmaschinen von WALTER werden derzeit noch zu deutlich über 95 Prozent im Bereich Werkzeugschleifen eingesetzt. Ihre Anwendungsmöglichkeiten sollen aber weiter ausgebaut werden. Auch IRPD, Spezialist für additive Fertigung, verwendet Messtechnik von Walter. „Wir setzen Messmaschinen für die Qualitätssicherung im Bereich der Erstbemusterung und der Vergleichsmessung ein, um Abweichungen zwischen Master und Kopie auszuschließen“, erklärt Dr. Gereon W. Heinemann, CEO von IRPD. Beim Flach- und Profilschleifen können zumindest Details vermessen werden.

Mit der HELICHECK 3D steht inzwischen auch eine Messmaschine zur Verfügung, die ein komplettes dreidimensionales Abbild von Werkzeugen generieren kann. Mit dieser Technik hat sich WALTER eine Vorreiterrolle in der Werkzeugmesstechnik gesichert und ist gut vorbereitet für die Messtechnik von morgen.

« Bei den Global Playern sind neun von zwölf Unternehmen unsere Stammkunden »
Ulrich Brändle, Produktmanager Messtechnik bei der Walter Maschinenbau GmbH
Startseite
Global Group
de Change Language